Der Everest der Fernwanderwege

Karte mit Etappen vom PCT

Historische Karte vom PCT

 

Pacific Crest Trail, etwa 4300 Kilometer von Mexiko nach Kanada

Der Pacific Crest Trail (PCT) gilt als zweiter Fernwanderweg der USA. Zwar erhielt er durch ein 1968 verabschiedetes Gesetz (National Trail System Act) zusammen mit dem Appalachian Trail seinen offiziellen Namen, dennoch gilt er als der Jüngere der beiden. Der AT wurde als Erster erdacht, als Erster fertiggestellt, zog als Erster die meisten Wanderer an und verfügte als Erster über eine umfassende und funktionierende Verwaltungsorganisation. Was die imposante Schönheit der Natur betrifft, ist der Pacific Crest Trail jedoch die Nummer eins.

 

Stationen des Pacific Crest Trail sind unter anderem die Hochgebirgszone High Sierra der Sierra Nevada, Yosemite Nationalpark, Kings Canyon Nationalpark, Mount Lassen, Mount Shasta, Crater Lake, Three Sisters Wilderness, Mount Hood, Mount Rainier und Glacier Nationalpark. All diese Landschaften konnten mit der Hilfe von Fotografen, Publizisten, Politikern und anderen engagierten Helfern geschützt werden. Clinton Clarkes, der zu den Gründern des PCT gehört, meint, dass es mit den Bergregionen Washingtons, Oregons und Kaliforniens in nur wenigen Regionen der Welt, aber sicherlich nirgendwo sonst in den USA, eine so vielfältige und meisterhafte Natur gibt.

 

Videotagebuch vom Pacific Crest Trail (PCT) von 2017

von Dixie

 

Als der Fotograf Ansel Adams 1938 eine limitierte Auflage seines Buches Sierra Nevada: The John Muir Trail veröffentlichte, spielte die Fotografie bereits eine wichtige Rolle, unberührte Naturlandschaften der USA zu erhalten. Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte Henry Hamilton Bennett die beeindruckenden Schluchten des Wisconsin River mit Fotos berühmt gemacht, die für diese Zeit revolutionär waren. Die Aufnahmen des Yosemite Valley führten dazu, dass der Bundesstaat Kalifornien das Gebiet 1864 zum Naturschutzgebiet erklärte (zum Nationalpark wurde es 1890).

 

Auch die Arbeit des Fotografen William Henry Jackson trug dazu bei, dass der amerikanische Kongress 1872 Yellowstone zum ersten Nationalpark der USA ernannte. Auf Ansel Adams‘ Buch über die Sierra Nevada wurde zuerst der National Park Service aufmerksam. Von dort gelangte es auf den Schreibtisch des Innenministers und von hier ins Weiße Haus. Zwei Jahre später wurde der Kings Canyon Nationalpark eröffnet, durch den ein langer Abschnitt des Fernwanderweges John Muir Trail verläuft. Arno Cammerer, der Leiter des National Park Service, der Verwaltung für die Nationalparks zuständige Bundesbehörde, dankte dem Fotografen Adams, dass sein Buch ein leiser, aber effektvoller Beitrag zum Gelingen dieses Projektes gewesen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere