ERNÄHRUNG || Warum du auf Kokosöl verzichten solltest

with Keine Kommentare

Kökosöl wird seid geraumer Zeit als sogenanntes Superfood gehyped, also als gesundes Lebensmittel vermarktet. Prof. Dr. Michels von der Uniklinik Freiburg veröffentlichte vor zwei Monaten, genau gesagt am 10.07.2018 ein Video auf YouTube mit dem Sie eine Lawine lostrat. In Ihrem Video „Kokosöl und andere Ernährungsirrtümer“ hält die Dozentin einen Vortrag in dem Sie sagt: „Kokosöl ist das reine Gift“. Grund genug den Kokosöl-Liebhabern die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben. Wir haben nun bei YouTube ein super Video gefunden, in dem die charmante Mai die Diskussion um Kokosöl wissenschaftlich differenziert und humorvoll aufklärt.

 

Als das Zitat der Professorin Michels kam: „Kokosöl ist das reine Gift“ habe ich gedacht: Thank god! Endlich spricht das jemand an! Denn ich habe mich schon länger gefragt was dieser Megahype um Kokosöl soll. 92% gesättigte Fettsäuren und das soll jetzt auf einmal gesund sein? Mich hat es geärgert wie man offenbar wieder einmal erfolgreich den Verbraucher verarscht und der Großteil auf dieser Welle mitschwimmt.

Kokosöl | Ernährung

 

Professor Michels bezieht sich in Ihrem Vortrag „Kokosöl und andere Ernährungsirrtümer“ auf einen Bericht (Dietary Fats and Cardiovascular Disease) der American Heart Association (AHA).

 

Dem Bericht zufolge hat Kokosöl keine wissenschaftlich gesicherten Vorteile, jedoch soll wissenschaftlich nachgewiesen worden sein, dass Kokosöl das LDL-Cholesterin erhöht, was als Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt. Daher empfiehlt die AHA auf Kokosöl zu verzichten.

 

Zugegeben Professor Michels wurde im Netz scharf für Ihre scharfe Ausdrucksweise kritisiert, jedoch hat dies überhaupt erst dazu geführt, dass die Frage, ob Kokosöl gesund oder schädlich ist, debattiert wurde. Das Video „Kokosöl und andere Ernährungsirrtümer“ vom 10.07.2018 wurde inzwischen gelöscht. Letztendlich haben wir Frau Professor Michels diese wertvolle Diskussion um das Kokosöl zu verdanken und auch die Aufklärung, dass Kokosöl vermutlich nicht so gesund ist, wie man es dem Verbraucher verkaufen möchte und wie es bisher weitestgehend vom Verbraucher blind angenommen wurde.

 

Kokostenside

Auch in Kosmetika ist die Kokosnuss nicht mehr wegzudenken. Egal, ob als Kokosöl oder Kokostenside (Kokosseife) – sucht mal ein Duschbad ohne Kokos-Inhaltsstoffe. Viel Spaß! Es gibt kaum noch ein Duschgel, dass keinen Inhaltsstoff der Kokosnuss enthält. Viele Leute schwören auf Kokosöl für die Haut und viele vertragen im Gegensatz dazu Kokosöl oder Kokostenside (also Kokosseife) in Kosmetika nicht. Denn Kokosöl ist komedogen, verstopft also die Poren und macht Pickel. Merkt das keiner oder was soll das Ganze? Die Antwort ist hier wie in der Ernährungswissenschaft nicht ganz leicht. Ich vermute im Moment es kommt auf den Hauttyp an. Die Einen bekommen Pickel von der Kokosnuss, die Anderen nicht. Probieren geht über studieren!

Print Friendly, PDF & Email