Im folgenden werden Ihnen wichtige Prinzipien im Kinderfußball vorgestellt. Eltern können mehr über das richtige Kinderfußball-Training erfahren und abschätzen lernen, ob ihr Kind alters- und kindgerecht trainiert wird. Trainer und Übungsleiter finden wichtige Hinweise für das Training im Kinderfußball. Die folgenden Vorgaben sind die Richtlinien des DFB.

 

Kinderfußball (4-12 Jahre) muss Spaß machen!

Für Bambinis und Kinder der F-, E- und D-Jugend zwischen vier und 12 Jahren bedeutet Fußball häufig: Der Ball gehört in das Tor des Gegners. Sie wollen unbekümmert kicken. Kinder wollen keine theoretischen Abhandlungen hören, sie wollen spielen und selbst erproben.

 

Folgende Dinge sollten von Trainern und Eltern unbedingt beachtet werden:

  • ein Kind lernt durch Abgucken. Demonstration, Vor- und Mitmachen ist wichtig und am effizientesten
  • Korrekturen von Fehlern sollten selten sein und das Kind in eine positive Richtung weisen.
  • Kritik oder gar Schimpfen sind negative Motivatoren, weil das Kind glaubt, sein Bestes gegeben zu haben.
  • Kinder möchten gelobt werden
  • sie begeistert ein abwechslungsreiches Training
  • der Trainer/die Trainerin ist ein Vorbild

 

Fußballspezifisches Techniktraining im Kinderfußball

 Vielseitige BewegungsschulungFußballorientierte BewegungsschulungFußballspezifisches TechniktrainingFußball spielen
Bambinis
(4-6 Jahre)
☺☺☺☺☺KEIN TECHNIKTRAINING☺☺
F-Junioren
(7-8 Jahre)
☺☺☺☺☺☺☺☺☺
E-/D-Junioren
(9-10/11-12 Jahre)
☺☺☺☺☺☺☺☺
Legende:☺ = bitte beachten☺☺ = wichtig☺☺☺ = sehr wichtig (Schwerpunkt)

 

Kinderfußball, Nachteile beim 11-gegen-11 auf dem Großfeld

  • nicht überschaubares Spiel
  • Überforderung durch zu große Laufstrecken
  • wenige Ballkontakte
  • wenige Torschuss-Situationen
  • Kleine Torhüter haben im normal großen Fußballtor keine Chance!
  • weniger Erfolgserlebnisse

 

GIANTS PADERBORN | KINDERFUSSBALL | JETZT ANMELDEN